Rassismus in Amerika

Veröffentlicht von

Den Rassismus in Amerika kann man schon Jahre zurück verfolgen. Vor über 200 Jahren haben Amerika, Deutschland, England, Frankreich, e.c.t Kolonien in Afrika gegründet und dort Sklaven gehalten. Ungefähr Vor 150 Jahren sagte der Präsident, Abraham Lincoln (1861 bis 1865) „Wir müssen die Sklaverei aufgeben!“ Kurz darauf folgte ein Bürgerkrieg zwischen dem Norden und dem Süden Nordamerikas. Die aus dem Norden wollten, dass die Sklaverei aufhöre, die aus dem Süden wollten das Gegenteil. Die aus dem Norden setzten sich letzten Endes durch. Der damalige Präsident der Vereinigten Staaten Amerikas, Abraham Lincoln, wurde daraufhin leider erschossen. Im 20. Jahrhundert gab es dann den nächsten großen Durchbruch: Martin Luther King (der war ein Pastor). Martin Luther King war ein Mensch, der die ganze Welt zum Nachdenken gebracht hat. Er hat sich für schwarze Menschen eingesetzt, indem er auf die Straßen ging, Reden hielt und, und, und. Eine seiner berühmtesten Reden war „I have a dream“. Das wiederholte er 7 mal, nachdem eine aus dem Publikum rief: „Erzähle von deinem Traum!“. (Sein Traum handelte von der Freiheit aller Schwarzen und er sagte ganz am Schluss seiner Rede: „Amerika wird erst frei vom Rassismus sein, wenn die Schwarzen frei sind“. Er wurde übrigens auch erschossen. Barack Obama, der erste schwarze Präsident in Amerika, hat tausende von Umweltzonen gemacht und sich für das Wohl in Amerika eingesetzt und sich gegen Rassismus gestellt. Also das komplette Gegenteil von Donald Trump. Vor etwa zwei Wochen wurde ein Sportler von einem Publizisten erwürgt. Der Polizist stellte sein Knie auf den Hals das Sportlers (8 min. lang). Währenddessen standen mehrere Polizist um ihn und Passanten sagten, dass er bitte damit aufhören solle. Doch als er damit aufhörte war es schon zu spät. Das war aber nur einer von vielen grausam ermordeten dunkelhäutigen Menschen. Doch Donald Trump zieht sich in seinen Bau zurück und behauptet, dass er Angst hätte, von diesen Menschen ermordet zu werden. Jetzt bitte ich euch alle eine kurze Schweigeminute zu machen und an all die Toten zu denken. Es hat ein Test erwiesen, dass Polizisten in Amerika mehr auf Schwarze schießen als auf Weiße. Das kommt von Vorurteilen, denn in Stress-Situationen haben Vorurteile meistens die Vorhand. Rassismus kommt aber nicht nur gegen Dunkelhäutige vor, sondern auch gegen Behinderte, Homosexuelle und alle, die anders sind und Rassismus gibt es nicht nur in Amerika, sondern auch in allen andern Ländern auf dieser Welt. „I have a dream.“ Wir Kinder sind die nächste Generation, nur wir werden die Gesellschaft bewegen, nicht unsere Eltern oder unsere Großeltern. Deswegen stellt euch gegen alle die, die behaupten, dass ihr nicht auf die Straße gehen könnt oder keine Stimme habt, denn wir sind die nächste Generation. Selbst wenn wir nur in der Familie oder in der Schule oder, oder, oder unsere Meinung sagen. Übrigens ist kein Kind rassistisch, wenn es geboren wird. Ein Kind wird erst rassistisch, wenn die Eltern es so erziehen –  genau so wie Zähne erste braun werden, wenn man sie nicht putzt.

von Bennet geschrieben am 11.06 2020